Tage ohne Sonne

Der plötzliche Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans hat eine globale Katastrophe ausgelöst und unzählige Menschenleben gefordert. Die Überlebenden kämpfen ein Jahr später immer noch mit Ascheregen, Dunkelheit, Kälte und Nahrungsknappheit.

Laurie und ihr Bruder Rob versuchen sich gemeinsam mit Freunden in dieser lebensfeindlichen Welt durchzuschlagen und gegen bewaffnete Plünderer durchzusetzen. Als sie auf der Suche nach Nahrung bewaffneten Miliz-Anhängern begegnet, kommt es zu einem folgenschweren Zwischenfall, der Rob und seinen Freund das Leben kostet. Laurie überlebt die Schießerei nur knapp.

Gemeinsam mit ihrer Freundin Kate wird sie von Rebellen gerettet, denen die beiden sich nach kurzer Überlegung anschließen. Gruppenanführer Ben hat nämlich noch eine Rechnung mit der Miliz offen, denn die haben seine Freundin entführt. Der Wunsch nach Rache eint sie. Bei den Rebellen haben Kate und Laurie es zudem viel bequemer, denn es gibt mehr zu essen und die Rebellen verstehen sich auch auf den Umgang mit Waffen. Eine Fähigkeit, die sich in diesen Tagen auszahlt.

Allerdings sorgt die Miliz immer wieder für böse Überraschungen und den Freunden bleibt auch nicht viel Zeit, denn der Winter steht vor der Tür …

Status: geplantes Projekt

Blogeinträge zu „Tage ohne Sonne“